direkt zum Inhalt springen

direkt zum Hauptnavigationsmenü

Sie sind hier

TU Berlin

Inhalt des Dokuments

Verbundprojekt: Langzeitüberwachung und Ermittlung kritischer Bauwerkszustände von Verkehrswegen durch Analyse von Geodaten - LEVANGO

Lupe

Gefördert durch: Bundesministerium für Wirtschaft und Energie

Förderkennzeichen: 50RP1985A

Lupe

Projektträger: Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt
Internet: www.dlr-innospace.de/gefoerderte-projekte/levango/

Wehretalbrücke

Lupe

Informationen

Ansprechpartner TU Berlin: Prof. Yuri Petryna und M.Sc. Richard Lorenz

Laufzeit: 09.2019 – 08.2021

Zuwendungssumme TU Berlin: 169 218,21 €

Projektpartner

TU Berlin

Lupe

Institut für Bauingenieurwesen
Fachgebiet Statik und Dynamik

Verantwortlicher:
Prof. Yuri Petryna

Mitarbeiter:
M.Sc. Richard Lorenz

Studentische Hilfskraft:
B.Sc. Anna Schneider

Kontaktdaten:
Technische Universität Berlin
Sekr. TIB1-B5
Gustav-Meyer-Allee 25
13355 Berlin
Tel.: 030 314-72320
Fax: 030 314-72321
E-Mail:
Internet: www.statik.tu-berlin.de

Airbus Defence and Space GmbH

Lupe

Ansprechpartnerin:
Dr. Christin Lubitz

Kontaktdaten:
Airbus Defence and Space GmbH
Platz der Einheit 14
14467 Potsdam
Tel.: +49 331 200 292 44
Fax: +49 331 200 292 03
E-Mail: christin.lubitz(at)airbus.com
Internet: www.intelligence-airbusds.com/smm

AllTerra Deutschland GmbH

Lupe

Ansprechpartner:
Danny Nickel

Kontaktdaten:
AllTerra Deutschland GmbH - Trimble Kompetenzzentrum
An der Feldmark 9
31515 Wunstorf
Tel.: +49 5031 5178 0
E-Mail: nickel(at)allterra-dno.de
Internet: www.allterra-dno.de

Zusammenfassung

Funktionstüchtige und vor allem sichere Verkehrswege sind ein unverzichtbarer Bestandteil jeder modernen Volkswirtschaft dieser Welt. Sie ermöglichen Wirtschaftswachstum und stellen gleichzeitig die Grundlage des alltäglichen Lebens dar. Um kritische Zustände von wichtigen Elementen dieser Verkehrsinfrastruktur, wie etwa von Straßen- und Eisenbahnbrücken, ermitteln und beurteilen zu können, ist es notwendig, eine kontinuierliche Überwachung dieser Bauwerke zu realisieren. Es wird dadurch eine Entscheidungsgrundlage für den Einsatz etwaiger Sanierungsmaßnahmen geschaffen, was der optimalen Nutzung von wirtschaftlichen Kapazitäten dient. Zusätzlich dazu können Katastrophen, wie der Einsturz einer Brücke, verhindert und so die öffentliche Sicherheit gewährleistet werden.

In dem Verbundprojekt LEVANGO soll unter dem Zusammenwirken von Experten aus verschiedenen Fachdisziplinen ein Überwachungssystem für die Langzeitüberwachung entwickelt werden, mit Hilfe dessen kritische Bauwerkszustände von Verkehrswegen identifiziert werden können. Der Betrachtungsgegenstand innerhalb dieses Projekts ist die Wehretalbrücke in Nordhessen. Hierbei handelt es sich um eine 15-feldrige Autobahnbrücke in Spannbetonbauweise, welche bei einer Gesamtlänge von ca. 670m eine relativ starke Krümmung im Grundriss besitzt.

Als Grundlage dienen satellitengestützte Deformationsmessungen an der Brücke, welche durch die Auswertung von Sentinel-1- und TerraSAR-X-Satellitendaten gewonnen werden. Zusätzlich dazu erfolgen Vor-Ort-Messungen an dem Bauwerk mit im Structural-Health-Monitoring konventionellen Methoden der Deformationsmessung, was u.a. der Validierung der Satelitendaten dient. Durch Fusion der Messdaten mit den simulierten Ergebnissen eines Computermodells der betrachteten Brücke soll die Entwicklung des Überwachungssystems für kritische Zustände dieses Bauwerks realisiert werden.

Im Weiteren sollen die an dem Referenz-Bauwerk erzielten Ergebnisse dazu genutzt werden, ein großskaliges, flächendeckendes Monitoring-Konzept zu entwerfen, um eine Vielzahl von Brücken innerhalb einer regionalen Verkehrsinfrastruktur bezüglich ihres Zustands überwachen zu können.

Zusatzinformationen / Extras

Direktzugang

Schnellnavigation zur Seite über Nummerneingabe